Dampfzeichen #004 – Volksfront von Judäa oder die judäische Volksfront

Manchmal fühle ich mich in den letzten Tagen in diese Szenerie aus „Das Leben des Brian“ erinnert und spannend, dass ich genau diese Passage hier fand http://www.mostly-harmless.de/volksfront.html – mit dem Übertitel „Ähnlichkeiten zu bestehenden Nichtraucher-Interessensgruppen sind rein zufällig ;-)“ und statt Nichtraucher lässt sich Dampfer bedingungslos einsetzen.

Zuerst haben wir die Fraktion derer, die Dampferpartei, so wie ich sie mit Startpunkt und Erweiterungsmöglichkeiten skizziere, gut finden.

Dann kommt der große Bereich derer, denen Dampfen alleine zu wenig ist. Viele valide Gründe, denn als erste Gruppe: Raucher sind diejenigen, die Nikotin konsumieren, unwissend, dass es die Dampfe gibt…. Halt – unwissend? Nein – gerade gestern traf ich nach langer Zeit einen mir seit langem bekannten Raucher und wir kamen – klar – auf die Dampfe. Ich zeigte ihm meine und fragte, ob er eine Ahnung hat, was das ist? „Nein“ – „Eine sogenannte E-Zigarette“ – „Aaah Jaaa, die kenne ich.. die sind ja noch viel schädlicher!!“

Wumms. Das hatte gesessen. Alle Einflussnahme der Lobby, Medien und Pseudo-Wissenschaftler hat also gewirkt. Die Folgerung ist klar: Der Raucher hat die Dampfe einkategorisiert und hat direkt die Entschuldigung „schädlicher“ um sich nicht weiter mit schadstoffreduzierter Nikotinzunahme zu beschäftigen. Obwohl er das eventuell will, bei all den Anfeindungen und Reglementierungen, die es gibt, seit die WHO (Das „Lobbyluder“ wird ein eigenes Dampfzeichen) das Thema in die Welt setzte.

Oder alleine seiner Gesundheit wegen! Da kam mir der Spruch unter „Was kostet das Dampfen?“ – „Was ist Dir dein Leben wert?“ – und eigentlich WinWin – mindestens 95% weniger schädlich und 40% günstiger (ich glaube mit richtigem Einkaufsverhalten mehr – sagen mir meine 7 Liter 48er Basis im Keller). Nur der HWV (HabenWollenVirus für Außenlesende) grätscht manchmal in die Statistik. Wenn ich mir den Karton mit alter Hardware nach 5 Jahren ansehe…

OK, bei der Fraktion kann ich mich einfinden – dann stößt aber einigen das „Dampfer“ in Dampferpartei als negativer Makel auf – für mich ist das nur noch mehr Grund, diesen vermeintlichen Makel zu beseitigen – mit Aufklärung, mit Gesundheit, mit einsparen, mit Nikotin. Durch dampfen.

Und dann kommt die Fraktion, die alles als sinnlos ansieht und/oder das lieber den etablierten Parteien in die Hand geben möchte oder über die Vereine / Foren.

Dabei ist der Dampfer an sich im Schnitt ebenso bewegungslos wie der Raucher. Da fielen die Raucher in Bayern seinerzeit auch aus allen Wolken, als der Volksentscheid Nichtraucherschutz durchging.

Mal auf die Zahlen geschaut:

9.373.843 Stimmberechtigte, laut bmg.bund sind 29,7% Raucher – 2.784.031 Menschen, zur Wahl gingen 3.533.877 Stimmberechtigte und 2.150.582 stimmten für Ja (61%).

1.377.202 für Nein, also weniger als 50% der Raucher gingen abstimmen– für ihr Rauchen!

Dass Dampfer relativ unrege sind, sieht man an Demos, die von der Wichtigkeit fürs Dampfen dann doch nur eine sehr geringe Anzahl Aktiver auf die Straße treibt. Die Petition, die (auch im knappen Zeitrahmen) gerade mal die 50.000 knackte. Trotz aller Bemühungen. Das sind gerade einmal 2,5% der Dampfer.

Woran liegt das? An den Bemühungen nicht. Kurbelursel hat es einmal hier angefangen zu analysieren http://www.mered.de/eingeklemmt-zwischen-dampf-antz

„Sie wurden genervt: Entweder weil sie längst unterzeichnet oder weil sie sich bewusst dagegen entschieden haben.“

Dazu dampfen einfach viele Dampfer ohne sich zu engagieren, in Gruppen & Foren zu gehen, weil sie es eben so auch gut schaffen. Sie bekommen eben nicht mit, was im Hintergrund passiert, solange alles läuft.

Und dann ist der große Anteil Offline-Nutzer – die nicht netzaffin sind.

Da haben wir doch jede Menge Gründe für die Dampferpartei – Informationen auf die Straße, zu den Menschen, den anteiligen Dampfern und Rauchern zu bringen, aufzuklären und vor allem dafür zu sorgen, dass die Entscheider und Treibenden genauso ehrlich sind.

Dass dem nicht so ist, das wissen wir und können es jetzt schon mannigfaltig belegen. Aus meiner Sicht müssen Gefälligkeitsstudien zum Nachteil der Bürger genauso strafbar sein wie auch (Cherrypicking) das nachweislich Verbreiten falscher Zusammenhänge und Gefälligkeitsinterpretation zu ahnden sind. Dementsprechend sind die verantwortenden Organisationen dann auch zu Gegendarstellungen verpflichtet und haben dafür den 5- oder 10-fachen monetären, wie personellen, als auch Medien-Aufwand zu betreiben. Das wäre doch einmal was.

Soweit für heute, als nächstes habe ich neben den anderen Themen dann vor darüber zu schreiben, wie man „Herr im Haus“ der Partei bleibt und nicht von Populisten oder anderen Gruppen okkupiert wird, indem sie xxx Mitglieder einschleusen. Denn mittlerweile sehe ich auch die Öffnung nur vom reinen Dampfen weg, denn warum sollten wir Interessierte Raucher nicht einbeziehen und sie mit der Realität in Verbindung bringen?

Cheers,

Volker

Dampfzeichen #003 – Der Pfad der Erleuchtung

Aloha 🙂

Heute also einmal (m)eine „Vision“ wie es mit der Dampferpartei vorangehen wird.

Zuerst einmal muss ich in dem Zusammenhang auf den Gartner Hype Zyklus kommen und diesen auf den einzelnen Dampfer, das Dampfen und dann auf die Dampferpartei beziehen:

Jeder Dampfer, der ein Jahr und länger dabei ist, wird die Erfahrung aus diesem Zyklus gemacht haben – am Anfang war die Dampfe (technologischer Auslöser)

GHC

Dann hat man gedampft, fand es wohl am Anfang mal so lala, mal direkt top und langsam kam man in die Materie hinein, fand das richtige Dampfgerät.. man ist am Gipfel der überzogenen Erwartungen… aber dann, oje – das tollste Liquid ever schmeckt nach alter nasser Socke. Man geht raus und am entferntesten Punkt geht der Verdampfer durch oder die Ersatzbatterie wurde vergessen.

Dazu die ganzen Negativmeldungen und dieses „sich immer verteidigen müssen“ gegen Unwissende, die mal wieder was „Wahres“ aus den Medien hatten. Man kommt in das Tal der Enttäuschungen.

Dann aber – und da ist der Knackpunkt – kommt entweder der Ausstieg oder der Pfad der Erleuchtung lässt einen Lösungen, alternative Liquids, andere Dampfer, neue Quellen oder was auch immer treffen.

Danach erreicht man das Plateau der Produktivität. Man ist voll mit der Dampfe eins, freut sich über den Schnack mit Dampfern in freier Wildbahn und es gehört dazu, genauso wie die gute Vorbereitung, wenn man aus dem Haus geht. Automatismen greifen.

Man muss beachten, dass die Zeiten der einzelnen Phasen sehr unterschiedlich sein können, aber generell gibt es diese Phasen (fast) immer und überall.

Kommen wir zum Dampfen – wo stehen wir? Dazu einmal den Google-Suchverlauf gefragt:

Suchverlauf_Dampfen

Es gab eine Delle um 2012, als die Negativmeldungen, Verbote in NRW etc. um sich griffen, die Dampfer aber zu viele waren, um es zu stoppen, danach gab es schon ein kleines Tal der Enttäuschung, aber noch nicht tief genug und seit 2015 geht es wieder steil bergauf.

Was könnte ins Tal der Enttäuschung führen? Klar, die TPD2 mit allen Fenstern und Türen des weiteren regulierens – siehe die Situation in Österreich und einigen anderen Ländern, die völlig überzogen reagieren. Das Ende des Hypezyklus mit dem Plateau der Produktivität wird man erst erreichen können, wenn man die Freiheit des Dampfens schafft – überall und EU-weit gleich.

Damit steigt nun die Spannung, was mit der Dampferpartei sein soll:

Tataaaaa 🙂

Dampferpartei Hypecycle

^ Der kleine blaue Punkt links unten war das erste – wenn auch relativ ungewollt – publik gewordene Signal am 01.07.2016. Eigentlich wollte ich nur in einem Unterthread mal Meinungen aufgreifen, aber dann – Dampfer sind ja hellwach – fand man sich in Foren & Sozialen Medien wieder.

Bis 10/2016 soll es einen eingetragenen Verein geben, über den dann der Gründungsparteitag initiiert wird. Dazu gehören natürlich auch Spenden um einen entsprechend (also ich hoffe mal 300-500 Mitglieder, davon xxx vor Ort) großen Saal zu mieten und das alles entsprechend auszustatten. Das sind dann Weiß und Grau.

Denn dann wird es Medienmeldungen und natürlich jede Menge im Internet dazu geben, mehr und mehr arbeiten mit und zu und treten bei… bis dann die überzogenen Erwartungen nach den Wahlen SH & NRW kommen. Die Gründe können unterschiedlich sein: 5%? Maximal 1% würde ich sagen. Auch 0,3% wären ein Anfang. Warum? Dazu komme ich in einem weiteren Dampfzeichen.

Hat man überhaupt antreten können? Überall? Woran hat es gehapert? Das wird die Analyse zeigen und man wird entsprechend neu ausrichten. Bis dahin muss man durch das Tal der Enttäuschung mit dem Tiefpunkt 07/17 (Hellgrün). Dann kommt der erste wichtige Punkt: Geht es weiter die zwei Monate zur Bundestagswahl oder implodiert man? Ich denke mit dem dann einsetzenden Medieninteresse und wenn man es richtig macht geht man Richtung 09/17 (Dunkelgrün) mit einem Ziel von 0,5% der abgegebenen Stimmen.

Dann ist man schon erfahren, hat gefestigte Strukturen und die kleinen Wahlen zwischendurch, bis es 2019 (Rosa) zur Europawahl geht. Und da reich(t)en 0,592 % der abgegebenen Stimmen… 173.783 um genau zu sein, um ins Parlament zu kommen – das sollte sehr machbar sein! Weniger als 10% der aktuellen Dampfer plus ein paar Protestwähler – oder bis dahin eben andere.

Eben auch unter der Annahme, dass es bis dahin mehr Dampfer und auch einige weitere Genussgebiete gibt, die Freiheit brauchen. Dazu dann die europäischen Kollegen, mit denen man mittlerweile sehr gut verbunden ist hat man schon eine länderübergreifende Gruppe.

Zum Schluss mal der Nachweis, dass das mit der Hype Kurve hinkommt:

E-zig-dampfen-Dampfer

Am Anfang war der Dampfer. Hier ist hat man den Pfad der Erleuchtung erreicht und ist auf dem Weg zum Plateau. Danach kam der Begriff E-Zigarette (rauchen), der aus diversen Gründe vom Dampfen abgelöst wurde – das wird ein weiteres Dampfzeichen. Wie man sieht, gab es einen Peak und seitdem gleichbleibend. Den Verlauf des Dampfens habe ich ja zuvor analysiert.

Nun bin ich auf die Feedbacks gespannt. Lasst uns produktiv werden! Gemeinsam!

 

Cheers,

Volker

Dampfzeichen #002 – „Ja, aber…“

Aloha 🙂

… ist eine der häufigen Rückmeldungen, die dann eher negieren oder aber Problempotential sehen.

Spannend bei den Dampfer ist, dass es eine gegenläufige Gausssche Verteilungskurve zu Themen gibt, gerade auch wie man dafür sorgt, dass das Dampfen erhalten bleibt. Normal sieht das so aus:

Ganz wenige sind an den extremen Polen und in der Mitte befinden sich die meisten, also ein klassischer Hügel.

Bei den Dampfern jedoch sieht es eher so aus, dass man dafür oder dagegen ist, aber wenige etwas neutral sehen, also eher einige mehr extreme am Anfang, dann ein Hügelchen, in der Mitte wenig, ein Hügelchen und dann zum Ende hin, also zwei Hügelchen mit einem Tal dazwischen.

Ja aber…. nur ein Thema, das reicht doch nicht, damit ist man unwählbar. Hier fehlt aus meiner Sicht die Abstrahierung. Dampfen ist ja ein Thema, aber wer von uns wurde zuvor schon einmal so von Lobby, von Unwahrheiten, von mutwilligem Cherrypicking (Rosinen picken) von Statistiken – die meistens das reale Ergebnis umkehren – um sein Ziel zu erreichen und aber auch die öffentlichen neutralen Instanzen und am Ende tendenziöse Medien (die ihre Werbepartner nicht verschrecken wollen, Journalismus kann es nicht sein) und meist uninteressierte Politiker erlebt? In der Kombination?

Also haben wir zuerst körperliche Selbstbestimmung: Ich darf selbst entscheiden, was ich mit meinem Leben mache, verstärkt mit „gerade wenn es ihm besser tut, als das zuvor“. Dazu gehört auch Privatsphäre, in die mir keiner reinzureden hat, solange ich keinen anderen beeinträchtige.

Dann fehlende Transparenz, teils mutwillig durch Institutionen/Interessierte/Politiker geschaffen. Bildung, eben Themen zu hinterfragen, zu schauen, was dahinter steckt, welches Interesse*. Nicht zuletzt die falschen Antworten, gesteuert durch Interessensgruppen über Lobbyisten, auch durch vermeintlich neutrale Institutionen – deren Ergebnisse ja von uns gefördert werden, also sollen sie auch in Gänze frei verfügbar für jeden! sein, führten zu grundlosen Einschränkungen bis in die körperliche Selbstbestimmung. Dazu eben nachweisliche Unwahrheiten von vermeintlichen Experten, die ungestraft falsche Daten und Zusammenhänge, unsinnige und abwegige Gefahren kreieren.

Das soll natürlich alles freiheitlich sein, ich soll die Freiheit haben, aufgrund neutraler und aller Fakten zu entscheiden. Wissenschaftler dürfen nicht gezwungen, gedrängt werden, wenn es der Lobby nicht gefällt.

Hier könnte ich noch viele Punkte aufführen, die dann zusammen schon ein Grundgerüst für ein Programm ergeben. Damit kommen wir zum nächsten Thema:

Ja, aber… wir Dampfer sind keine homogene Masse, die man in eine Partei pressen kann. Mal ehrlich, haben uns die Parteien bisher irgendwie weitergebracht, bei denen wir bei drei bis sieben Themen „auf Linie“ sind? Bitte einmal im ersten Abschnitt zählen – wer ist gegen mehr als einen Punkt? Klar – und da bin ich sehr sicher – würden Themen wie Migration & Flüchtlinge direkt zwei Lager bilden. Aber hilft das dem Dampfen? Hilft das dem, was wir wollen? Nein. Hilft das bei den Punkten oben? Nein.Also lässt man diese Themen auf „neutral“ stehen, Mut zur ehrlichen Lücke. Man darf sich wirklich enthalten, denn nicht jeder muss eine Meinung zu allem haben. Die haben andere schon zur Genüge und entzweien lieber.

Ja,… aber Du musst doch die und die mit einbinden, Du musst doch die und die Infrastruktur fertig haben, Du musst doch…. Klar, alleine macht es keinen Sinn und ich werde nach und nach die Vereine und Foren persönlich kontaktieren, Akteure und bekannte Dampfer. Aber doch nicht alle auf einmal direkt beim Start. Das würde doch schon wieder vorab „Kungelei“ unterstellen – „Die haben das ohne mich / ohne den oder die gemacht“. Zudem gibt es früh schon sehr viele Reibungsverluste, die Zeit und Ressourcen fressen und davon abhalten, schnell die PS auf die Straße zu bekommen. Wir werden schon ein tolles Team am Start haben – dazu wird es auch noch ein Job-Dampfzeichen geben.

Wie war das mit Rom und einem Tag? Wenn ich ein tolles Grundstück, eine Idee vor Augen habe, dann steht das Haus noch lange nicht und ich werde die eine oder andere Anpassung baulicher Art machen müssen. Aber das große und ganze Ziel von uns allen steht: Freies Dampfen!

Ich habe noch einige „Ja, .., aber“ nur soll das für heute reichen.

Cheers,

Volker

P.S.: Wegen Serverupdate (von 1 auf 50 GB und einiges mehr 🙂 ) gab es eine Auszeit – jetzt findet sich der Eintrag auch unter forum.dampferpartei.de

* „Vertraue keiner Schlagzeile sondern frage, was dahinter steht/steckt.“ Diesen Satz nahm ich 1980 von Günter Wallraff auf und nach diesem Motto verfahre ich seitdem.

Dampfzeichen #001 – Wer und vor allem Warum

Aloha :)

Nach einigen Tagen in denen DIDA – DIe DAmpferpartei ohne großes zutun bekannt wurde, kamen in unterschiedlichsten Foren Sichtungen auf und Mutmaßungen:

Was ist das? Wer ist das? Und einhergehend „da ist (noch) nicht viel dahinter“ bis hin zu Comedy.

Und bevor ich jetzt x-Mal auf die ganze Bandbreite eingehe:

Also einmal wer eigentlich dahinter steckt: Volker. Von 2011 bis Ende 2013 bei den Piraten aktiv, der ersten Partei der ich zutraute etwas zu erreichen, was für den Bürger ist und nicht für Lobby und Klüngel. Leider wurden die Piraten Opfer der Anforderungen und Herausforderungen – ein Programm, das alles bedienen sollte… obwohl man ja ein Kernthema hatte und nicht zu allem eine Meinung haben musste.

Die digitale Herausforderung ist heute noch für viele Neuland, nach Acta folgen Ceta und TTIP. Und dann war da der Erfolg, der die Piraten lähmte – zuviele neue Mitglieder, Meinungen & Strömungen zu den neuen Themen. Aber für mich auch die Möglichkeit aus Bayern in NRW Einfluss zu nehmen, neben vielen anderen Artikel zur Dampfe zu schreiben und Wissen zu mehren, Probleme bekannt zu machen und auch zu piesaken. Mit der Kandidatur zum Bundestag war dann nach der Wahl allerdings auch mein Akku leer, so wie der von vielen, die soviel Herzblut eingebracht hatten, heroische Ziele, humane Veränderungen der Gesellschaft voranzubringen und den Status Quo zu halten.

In der folgenden Zeit beobachtete ich natürlich weiter, was mit dem Dampfen geschah. Eine Sache, in die ich 2007 mit Ruyan das erste Mal kurz reinrutschte und die 2011 zum Oktoberfest dazu führte, dass ich danach nur noch dampfte und mich eigentlich wie jeder – nach der Pyro – erst einmal umfassend informierte, was ich mir denn da reinpfeife. OK, Nikotin. Und der Rest? Scheint harmlos.. aber es „gibt ja keine Studien“ tönte es schon.

Nach und nach erkannte man die Kartuschenmuster aus Heidelberg, in die ein grüner Teil NRW aus alter Verbundenheit mit reintönte.

Und keiner hatte etwas außer „könnte, möglicherweise, nicht ausgeschlossen“ etwas Handfestes. Bis heute nicht. Trotzdem wird eine in ihrer Berufung unpassende Frau Mortler – Drogenbeauftragte – nicht müde auch davor zu warnen.. „Die Kinder“ und Tod & Teufel zu beschwören, die „Gefahren“. Ja was denn für Gefahren?!? Dass einem im hintersten Texas sein Selbstbaumod im Mund explodiert oder in Owensboro Kentucky (ich war mal in den 90ern da – ein Dorf ist noch zuviel – und habe Kontakt zum „Opfer“) einem eine Batterie in der Hose hochgeht: WAS hat das mit der Dampfe an sich zu tun?

Und hat die Presse, die ich hier einmal leider nahezu pauschal schelten muss (klar, die Werbeeinnahmen der Pharma) nicht den Ehrenkodex gelesen mal zu recherchieren und neutral zu berichten? Auch mal, dass die Dampfe zu 95 und mehr Prozent weniger schädlich als die Pyro ist?

Nein, auch eine Frau Mortler schwadroniert über die Gefährlichkeit und den Gatewayeffekt – doch besser als in der Drangphase mit Rauchen anzufangen? – und gleichzeitig hat sie die Chuzpe von 120.000 Tabaktoten im Jahr zu reden. Wieviele Tote gab es (weltweit!) durch die Dampfe? Wieviel Kranke durch das Dampfen selber? Also nicht zu verwechseln mit Fehldosierungen oder falscher Handhabe.

Da wird in Ausschüssen (gewollt oder unwissentlich?) gelogen und mit Fantastillionen von Werten um sich geworfen und keiner prüft es nach. Denn es kommt ja aus den heiligen Hallen des DKFZ und BfR und Co.. Dadurch wird es aber nicht wahrer – nur die seit der Einflüsterung bei der WHO (die ja auch von Pharma gut finanziert wird) über die EU und durchgesteckte „Referentenentwürfe“ aus der Lobby bis ins deutsche oder viele andere Parlamente TPD2 und Einbezug der Dampfe – was ja wie wir wissen völliger Humbug ist – hat nun dazu geführt, dass eine Totregulierung, mittels offener Tore in den Gesetzen, möglich ist.

Das führt nun zu den irrationalen Gesetzgebungen wie in Österreich oder auch dazu, dass Tabakkonzerne neben Pyro nun TPD2-konforme Mehrfachpäckchen (wie früher) auf den Markt bringen.

Die hatten und haben ja das Geld ihre Konsumenten zu knebeln. Und die Pharma hat weiter ihre kaum funktionierenden Mittelchen und – perfide genug – Krebskranke, die die teuren Mittel nehmen müssen.

Dabei gibt es mittlerweile Wissenschaftler – also echte jetzt – mit Reputation in ihrem Fachgebiet, die sich für die Dampfe aussprechen. Die sehen, dass man damit weltweit Millionen Menschen zumindest nicht schaden kann. Da gibt es Blogger/Vlogger – wir kennen sie alle.

Und was macht der Dampfer? Man sieht ihn nicht. Er vertraut auf die anderen, die was machen und auf „so schlimm wird es schon nicht werden“. Und in den Gruppen und Vereinen gibt es Machtkämpfe, Streitereien über wie und was und wo – statt sich für etwas einzusetzen kämpft man gegen Leute, die wie man selbst Dampfen wollen.

Da wird auf die Politik gehofft – die schon 2013 kaum zuhörte und die paar Aufrechten kommen gegen die Ignoranten in den Fraktionen eh nicht an. Zudem haben Parteien 20 andere „wichtigere“ Sachen zu tun als 120.000 Menschen pro Jahr zu retten. Mal zum Vergleich: 3.475 Tote in 2015 im Straßenverkehr.

Nein, da wird das IKEA-Regal Malm 36.000.000 mal medienwirksam aus dem Verkehr gezogen weil im Laufe der Jahre 6 Kinder (schlimm genug, Ja) seit 1989 (das sind 27 Jahre) durch falsche Handhabung der Eltern ums Leben gekommen sind, während im Schnitt 89 Menschen durch Schusswaffen täglich! ums Leben kommen. Das aber erscheint auch wieder in jeder Zeitung und auf jedem Sender. Da hakt es doch an der Bildung. Genauso wie bei der Interpretation von Statistiken. Aber Hauptsache Lobby.

So. Damit haben wir ja schon alle Gründe um eine Partei zu gründen, die die Dampfe ins rechte Licht rückt. Die zeigt, wie Lobbyeinfluss unser Leben bestimmt. Was wirklich „ungesund“ ist und nicht wegen heruntersetzen von Messwerten ungesund scheint. [Fett, Zucker, Blutdruck, Cholesterin, … ]

Monothematisch? Nur im Anschein des ersten Zieles und ich bin sicher, dass auch in 5 oder 8 Jahren das freie und neutral betrachtete Dampfen nicht da sein wird, sondern weit reglementiert und teuer und wenig alternativ in der Ecke liegt, wenn nichts geschieht.

Natürlich gibt es auch andere Themen, denen man sich nicht verschließen wird – aber so wie ich die Dampfer kennengelernt habe, sind sie die kommunikativen Menschen, mit denen man in geselliger Runde reden kann.

Auf der anderen Seite kann man auch weiter zuschauen. Wie meine Uroma schon sagte „Die Tröge bleiben dieselben, nur die Schweine ändern sich“.

Also ich freue mich darauf, die Tröge zum wackeln zu bringen. Deswegen investiere ich jetzt schon wieder Tage und Abende – nicht für mich zum Selbstzweck.

Cheers,
Volker

cropped-DP_Logo2.fw_.png